Die Pension Neugeboren in Minusio wurde von Albina Neugeboren und, wie anzunehmen ist, zum Teil ihrer Tochter Hilde Neugeboren geführt. Sie kann als ein Ableger zum Monte Verità oder eine Art Gegenentwurf dazu verstanden werden. Wie es scheint, war auch Fidus Gast im Haus Neugeboren.

Die Pension bestand aus einem Haupthaus und einem Nebengebäude. Die Pläne zum Haupthaus, die Albina Neugeboren in Auftrag gegeben hat, stammen aus dem Jahr 1907.

Zu den Personen, die sich im Haus Neugeboren aufhielten, gehören Arthur Gräser (bis 1916), Hermann Hesse (Sommer und September 1916 sowie im Frühling 1918), Klabund (Anfang 1917), Ernst Bloch (Fühjahr und Sommer 1917), Jakob Flach, Reinhard Goering, Wladimir Iljitsch Lenin, Gustav Gamper, Walter Schaedelin, der Zoologe Karl Soffel, Johannes Nohl, der Komponist Othmar Schoeck und der Graphiker Johann Robert Schürch.

Das Haus Neugeboren wurde nach dem Tod von Albina Neugeboren am 25. April 1940 zuerst von Clara Bertschinger, danach von D'Alessandro-Hirzel geführt.

Hilde Neugeboren war in der Schweizer Wandervogel-Bewegung aktiv.

Quellen

L. R., "Ferienheim Haus Neugeboren", in: Neue Wege, Band 26, 1932, Heft 3, S. 141-142. Kursprogramm Frühling/Sommer. Online: Ferienheim Haus Neugeboren.

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel, Archiv: Wandervogel. Schweizerischer Bund für alkoholfreie Jugendwanderungen, Signatur: Ar 19. Online: Wandervogel.

  1. INSA. Inventar der neueren Schweizer Architektur, 1850-1920, Städte, Bd. 6, 1991, S. 98 (Sentiero Rogorogno). Online: INSA.
  2. Werner Y. Müller, "Erinnerungen an Johann Robert Schürch (1895-1941), in: Du, 16. Jahrg., 1956, Nr. 2, S. 47.Online: Erinnerungen an Johann Robert Schürch (1895-1941)
  3. Vgl. zu Clara Bertschinger die Anzeige in der Schweizerischen Lehrerinnen-Zeitung, 44. Jahrg., 20. September 1940, Nr. 44. S. 392. Online: Schweizerischen Lehrerinnen-Zeitung

Letzte Bearbeitung: 13. Februar 2018.